Archiv für März, 2008

Schnüff

Posted in Krams on 31. März 2008 by trommelschlumpf

Blöder Mist!

Neulich hab ich durch Zufall erfahren, dass einer meiner absoluten Lieblingsautoren wohl nicht mehr so viele Bücher schreiben wird: Terry Pratchett leidet an einer seltenen Form von Alzheimer.

Er will zwar noch so lange wie es geht weiter schreiben, aber wer weiß, wann es nicht mehr geht…

Traurig das!

Werbeanzeigen

Atrocity – Werk 80 II

Posted in Mucke, Reviews with tags , , , on 4. März 2008 by trommelschlumpf

Und gleich die nächste Platte:

Atrocity haben ja schon in 97 eine Platte aufgenommen, auf der sie alte 80er Klassiker verwurstet haben. Und das wirklich ordentlich, den einen oder anderen Ausreisser gab es zwar, aber insgesamt war es damals schon gut. Nun ist Teil 2 draussen und auch der ist größtenteils gelungen.

Beginnen tut die Scheibe mit „People are people“ von Depeche Mode. Da ich die teilweise auch ganz gerne höre und auch schon mit meiner langhaarigeren Hälfte und meinen Quasi-Schwiegereltern auf einem Konzert war (mit Morbid Angel Shirt – ein bischen Metal muss doch noch sein) kenn ich das Lied auch im Original. Recht gelungen, wenn auch für meinen Begriff etwas zu nah am Original.

Weiter geht es mit Smalltown Boy, welcher auch gut hörbar ist, danach folgt Relax von Frankie goes to Hollywood. Da mag ich das Original schon nicht sonderlich. Die Coverversion ist mit „Keine Heimat“, was später kommt das härteste Stück auf der Platte. Muss ich mich wohl erst dran gewöhnen. Dann folgen allesamt gut gemachte Versionen der alten Klassiker, lediglich das schon erwähnte „Keine Heimat“ ist damals irgendwie völlig an mir vorbei gegangen.

Manche Stücke sind mir noch zu nah am Original, ein wenig mehr Mut zum Metal hätte teilweise denk ich gut getan. Positiv herausstechen tun dabei neben „People are People“ „Hey little Girl“ und „Fade to Grey“. Ein wenig langweilig geraten ist „Forever Young“.

Der 2. Kritikpunkt ist der Gesang. Alex Krull ist ein passabler Shouter, kann ordentlich Grunzen und Kreischen, aber „normal“ singen ist nicht so sein Ding. Wenn er alleine singt, ohne viel Effekte usw. klingt es manchmal etwas seltsam. Meist trällert jedoch seine Gattin Liv Christine mit, was dieses Manko dann behebt.

Aber insgesamt macht die Platte doch Laune. Wer die Originale mag, kann ruhig mal ein Ohr riskieren.

Und da das Auge ja bekanntlich mitkauft haben sie auch wieder ein leckeres Cover. Dita von Teese in verschiedenen Varianten (mir persönlich gefällt das Cover der Deluxe Edt. am besten). Das Booklet ist gleichzeitig ein Poster. Yum Yum!

In diesem Sinne: The Past is alive!

Alestorm – Captain Morgans Revenge

Posted in Mucke, Reviews with tags , , on 4. März 2008 by trommelschlumpf

So, ab und zu geb ich mal meinen Senf zu von mir erworbenen Tonträgern ab. Jaa, richtig gelesen, ich KAUFE mir CDs (die Scheiben, auf denen Musik ist, wenn sie nicht die Endung .mp3 hat – das Wort Vinyl lass ich mal ganz aussen vor, ich will ja die jüngeren nicht verwirren). Ich hasse Musikdownloads! Wo ist da der Spaß? Kein nettes Cover, keine Texte, nix in der Hand… Nene, nix für den ollen Schlumpf.

Aber zurück zum Thema: Als erstes wird ein Scheibchen verhackstückt, welches ich schon ein paar Tage habe und was es Wert ist, hier mal angepriesen zu werden:

Alestorm kommen aus Schottland (macht sie schonmal sympathisch, die destillieren lecker Krams da, yum yum) und machen „Piratenmetal“. Früher hatten da mal Running Wild ein Abo drauf, aber glücklicherweise scheinen noch andere so ne Meise zu haben! 😉

Von der Piratenthematik kann man halten, was man will, aber die Musik an sich macht einfach Spaß. Mit einem Quietschesänger wäre es lupenreiner Happy-Hippo-Metal ala Hammerfall/Stratovarius usw. Aber da der Sänger eine angenehm andere Stimme hat (tiefer, ab und zu mal etwas schief) heben sie sich von diesen Bands ab. Auch der Mitsingfaktor ist wesentlich höher.

In den Texten geht es um Wein, Weib und Piraterie, die Musik ist wie gesagt sehr gefällig, allerdings muss man Keyboards bzw. Akkordeonsounds mögen, die werden ausgiebig verwendet.

Insgesamt eine spaßige Platte, die wahrscheinlich live ein absoluter Kracher wird, durch die vielen Mitsingparts. Wer mit Bands wie Running Wild, Finntroll, Helloween usw. (ich weiß, ne wilde Mischung, aber so klingen die nunmal) was anfangen kann, sollte mal reinhören.

Tips: The Huntmaster, Nancy the Tavern Wrench

In diesem Sinne: With the Power of Ale, they cannot fail!

Tupper Geblubber (reloaded)

Posted in Krams with tags , on 4. März 2008 by trommelschlumpf

Mal was ernstes. Ausnahmsweise gehts mal nicht um Schiss oder ähnliches. Oder doch??

Geht euch das auch so? Überall in den Schränken stehen so komische Plastikschüsseln, -behälter und (sinnvolle) -Küchenhelfer rum. Alles schön bunt und natürlich perfekt stapelbar. Der Kuchen da drin ist garantiert bis zum nächsten Geburtstag wieder haltbar, durch die patentierte „Vakuum-Anti-Schimmel-Und-Sonstiges-Kroppzeug-Beschichtung“. Super praktisch das Zeug!

Wäre ja so weit ganz fein, gäbe es da nicht diese Nebenwirkung, das große Übel, die Pest unserer Zeit, schlimmer als die Zeugen Jehovas. Die lassen sich wenigstens mit vorgehaltener Waffe, Hunden oder ner gehörigen Portion Darkthrone vertreiben und ihr Informationsnetzwerk hat verhindert, das andere sich in die Nähe des Hauses getraut haben.

Tupperpartys! Wer hat sich das einfallen lassen (gut, ich kanns mir denken)? Die Kaffeefahrt der modernen Zeit. Niemand würde je auf ne Kaffeefahrt mitfahren. Da kriegt man ja nur unnützes Zeug angedreht, was man nicht braucht und anderswo viel billiger bekommt. Ach ja? Aber Tupperparties sind was anderes? Da werden die Gäste (zumeist Frauen, die Männer flüchten bei der Gelegenheit gern in die Kneipe und legen ihr Geld sinnvoll an: In Bier!) mit Cocktails oder ähnlichem komischen Zeug betrunken gemacht.

Währenddessen erfolgt die Gehirnwäsche, hier „Produktpräsentation“ genannt. Hier werden Sachen wie Frühstücksdosen in Apfel- Oder Bananenform vorgestellt. Sehr sinnvoll, da die Früchte sich ja immer an die Tupper-Größennorm halten. Sieht ja witzig aus, braucht aber kein Mensch. Lässt sich übrigens auch nicht stapeln.

Durch den Alkohol kaufen die Delinquentinnen dann aber mehr, als sie eigentlich möchten. Oder im Vollbezitz ihrer geistigen Kräfte kaufen würden. Somit geht die Rechnung auf.

Nicht, das das falsch verstanden wird: Ich mag den Tupperkram. Es gibt viell sinnvolles Zeug, aber halt auch viel Schrott, den man (eher Frau) sich nie kaufen würde, gäbe es da nicht den Gottesdienst an den Plastikgott in Form einer Tupperparty. Warum kann man das Zeug nicht ganz normal im Laden kaufen? Wie alles andere auch. Man braucht ne Brotbüchse, geht in den Laden und kauft sie, fertig! Wäre doch so einfach. Aber nein, man muss im besten Fall im Katalog nachschauen, sieht dabei ca. 5000 Kleinigkeiten, die man ja nicht braucht, die aber „irre praktisch“ sind. Oder man geht auf ne Tupperparty. „Ich will ja nur das Gastgeschenk!“ Klar, und das wird mit dem LKW geliefert…

Nach dem Prinzip „Erstmal Haben“. Das kennen Männer ja: Den neuen DVD-Player mit 3D-Holoprojektor und 25 Kanal Super-Mega-Surround Klang. Gibt zwar noch keine DVDs, die den nutzen, aber das kommt ja bald. Erstmal haben!

Das ist aber wenigstens noch sinnvoll und ausserdem genetisch begründet: Man braucht Statussymbole, um die Weibchen auf einen aufmerksam zu machen! Der männliche Mensch an sich ist ja eher unscheinbar. Abgesehen von so possierlichen Exemplaren mit auftoupierten, gefärbten Haaren, die sich „Gothics“ nennen. Die sind aber zumeist eher schwul und fallen aus diesem Raster heraus.

Naja, zurück zum Thema: Da der Mann an sich eher unscheinbar ist und nicht wie viele andere Tiere auf ein prächtiges Federkleid zur Balz zurückgreifen kann, muss er anders auf sich aufmerksam machen. Mit einem großen Auto („Man darf zwar nirgends 350 km/h schnell fahren, aber ich könnte, wenn ich wollte!“), einem Haus (Das Weibchen will ja möglichst schnell mit dem Nestbau zwecks Fortpflanzung beginnen!) oder eben diesem neuen DVD-Player (Unterhaltung muss sein, man kann ja nicht dauernd miteinander reden…). Deshalb ist das „Erstmal Haben“-Verhalten beim Mann durchaus begründet.

Allerdings kenn ich keinen Mann, der bei dem Weibchen seiner Wahl mit seiner unglaublichen Sammlung Tupperdosen protzt.

Alles in allem sind diese Tupperparties eines der großen Übel unserer Zeit. Sie sind verantwortlich für den Hunger in der Welt („Aber Schatz, ich musste doch das neue Dosenset kaufen! Lohnt es sich nicht, dafür mal eine Woche zu hungern. Du kannst eh mal ne Diat brauchen!“), die Überbevölkerung (Keiner stirbt mehr an verdorbenem Essen.) und garantiert auch für Kriege („Was? Du behauptest, deine Tupperschüssel ist größer als meine? Das bedeutet Krieg!“).

Die Gemeinschaft der Tuppergläubigen sollte somit vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Bin Laden hat garantiert auch nur so lange in den afgahnischen Bergen überlebt, weil seine Vorräte durch Tupper lange haltbar waren.

Mein Aufruf: Weg mit Tupperparties! Was? Die bringen demnächst einen unkaputtbaren DVD-Player raus, in dem man nebenbei sein Bier kühl halten kann? Wo steigt die nächste Tupperparty? Wie? Der spielt nur spezielle Tupper-DVDs? Egal! Erstmal Haben!

In diesem Sinne: In Tupper we trust!

Auch Engel haben Blähungen (reloaded)

Posted in Krams with tags , on 4. März 2008 by trommelschlumpf

Meine Oma hat mir früher bei Regen immer erzählt: „Siehst du? Die Engel machen Pipi!“. Aus diesem Grund hatte ich ne Zeit lang immer so n komisches Gefühl, wenn ich durch den Regen gerannt bin…

Der Spruch ist mir heute Nacht wieder in den Kopf gekommen. Wir hatten n böööööööses Gewitter hier, es hat gedonnert das der Fußboden gewackelt hat. O_O

Wenn also Regen Engelpipi ist, haben die dann bei Gewitter vorher kräftig Chili gemampft und haben nu Blähungen wie Sau? Was könnte das sonst sein? Dürfen Engel überhaupt pupsen? Das gilt doch als unfein und Engel sind doch so gut, edel und fein. Und isst Gott bei dem Chili mit? Pupst der auch? Was passiert, wenn die alle plötzlich Dünnschiss bekommen? Da will ich gar nicht dran denken!

Da war der Golgathaner in Dogma nur n kleines Häufi gegen. Aber dann hätten wir den Beweis: Gott scheisst auf diese Welt! Und vielleicht stinkt göttlicher Dünnschiss gar nicht. Trotzdem würden wir in dem Fall wohl im Schiss ertrinken. Aber dann würde aus diesem Schmodder vielleicht neues Leben entstehen. Oder die Fliegen werden durch die Göttlichkeit des Exkrements (ich will nicht dauernd „Schiss“ schreiben ;)) super intelligent und regieren nach uns die Erde. Wer weiß?!

Vielleicht wäre das besser für die Welt. Gereinigt vom zerstörerischsten Parasiten, den es je gegeben hat. Vielleicht sind unsere Nachfolger schlauer als wir. Ist ja nicht so schwer…

Vielleicht spinn ich aber auch nur rum. Es gibt ja keinen Gott, der uns zuscheissen kann. Also ist das rein hypothetisch. Vielleicht verdibt sich aber auch der große Cthulhu an nem faulen Kultisten den Magen und erledigt das. Vielleicht hat er keine Lust mehr auf menschliche Kultisten und steigt auf Fliegen um. Die werden ja durch den göttlichen Durchfall intelligent und können dann die Beschwörungsriten für ihn durchführen. Vielleicht schmecken die auch besser. Yum Yum

In diesem Sinne:
PH’NGLUI INGLW’NAFH CTHULHU R’LYEH WGAH’NAGL FTHAGN

Ja huch erstmal…

Posted in Krams with tags on 4. März 2008 by trommelschlumpf

So, da bin ich… Bei WordPress gelandet, weil ich kein Google-Konto haben möchte.

Mal schauen, ob ich diese Mal etwas regelmäßiger was schreibe… Damit das alte Zeuch nicht ganz verloren geht, werd ich das hier einfach – quasi als Begrüßungsgeschenk – nochmal reinpacken. Zumindest so n paar Sachen… Den Rest kann man sich noch unter trommelschlumpf.blogspot.com anschauen, wenn es wen interessiert.

Ansonsten viel Spaß hier!